Leckere Winterküche

Lauch bringt viel Geschmack auf die winterlichen Teller. Das Gemüse ist zwar das ganze Jahr über erhältlich, erlebt jedoch zur kalten Jahreszeit seine Hochzeit.

Quelle: LID, Lauch

Je nach Erntezeit unterscheidet man zwischen Sommer-, Herbst- und Winterlauch. Gerade in der an Frischgemüsen armen Jahreszeit sorgt Lauch für viel Frische auf dem Teller. 2017 haben Schweizer Gemüseproduzenten 14’512 Tonnen Lauch geerntet. Die Importe beliefen sich auf 2’857 Tonnen. Das entspricht insgesamt einem Pro-Kopf-Konsum von über 2 Kilo. Angebaut wurde Lauch letztes Jahr in der Schweiz auf knapp 428 Hektaren.

Lauch landet besonders oft im Winter auf dem Teller. Dabei ist er das ganze Jahr aus heimischem Anbau erhältlich – im Gegensatz zu vielen anderen Gemüsearten. Weil selbst frostige Temperaturen Lauch nichts anhaben können, wird er meist im Freien angepflanzt. Dunkel und kühl gelagert, ist Lauch bis zu 4 Wochen haltbar. Auch tiefgekühlt hält er sich gut.

Lauch gehört – wie Zwiebeln, Knoblauch und Schnittlauch – zur Familie der Liliengewächse. Ursprünglich stammt er aus dem Mittelmeergebiet. Von den Ägyptern wurde er genauso geschätzt wie von den Römern. Kaiser Nero mochte Lauch so sehr, dass er gar den Übernamen „Porrophagus” erhielt – „Lauchfresser”. In Mitteleuropa galt Lauch hingegen bis zum 16. Jahrhundert als typische Armenspeise.

Allrounder in der Küche

Ätherische Öle verleihen Lauch ein kräftig-würziges Aroma. Oft landet er zusammen mit Rüebli, Sellerie und weiteren Gemüsen im Suppentopf. Doch Lauch kann mehr, er ist ein wahrer Allrounder in der Küche. Man kann ihn roh im Salat geniessen, als Beilage zu Pasta oder Kartoffeln verwenden oder auch zu Risotto oder Gratin verarbeiten. Lauch ist arm an Kalorien, aber reich an wertvollen Inhaltsstoffen. So enthält er Vitamine der B-Gruppe, Provitamin A sowie die Vitamine C und E. Ferner liefert er die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium und Eisen. Viele Vitamine befinden sich im oberen grünen Teil, viele Mineralstoffe sind hingegen im weissen Teil.

Riis e Por Rezept

Quelle: LID, Riis e Por

Zutaten

  • Reis (Carnaroli) – 400 Gramm
  • Lauch – 1 Stängel
  • Sbrinz oder Alpkäse gerieben – 60 Gramm
  • Butter – 40 Gramm
  • Salz – nach Belieben
  • Pfeffer – nach Belieben
  • Gemüsebouillon – 1.5 Liter

Zubereitung

  1. Den Lauch in ca. 4 cm breite Stücke schneiden
  2. Bratbutter erhitzen, den Lauch andünsten
  3. Reis beifügen, dünsten
  4. Mit Bouillon ablöschen, nur wenig aufs mal, immer wieder zugeben, wenn der Reis trocken wird
  5. Fertig kochen
  6. Nach Bedarf den Käse zufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken

Autor/Quelle und Bilder: Leventiner Landfrauen/landwirtschaft.ch

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Genussvoll
Lammtajine
Lamm-Tajine – Genussvoll in den Herbst

  Herbstlich-orientalisch! Köstliches Schmorgericht mit Lammfleisch: Lamm-Tajine mit Pflaumen und...

Schließen