Schabzigerklee: Die Würzkraft aus den Alpen

Schabzigerklee Würze
Sorgt auf leichte Weise für deftigen Geschmack: Schabzigerklee. © Bremer Gewürzhandel

Nicht ohne Grund ist der Schabzigerklee Namensgeber der Schweizer Käsespezialität „Schabziger“, dessen typischen Geschmack die Gebirgspflanze unverkennbar prägt. So besticht der getrocknete Klee, der auch als Brotklee oder Käseklee bekannt ist, in seiner gemahlenen Form durch ein würzig-mildes Aroma. „Häufig erinnert der Geschmack des Schabzigerklees an Käse“, sagt Daniel König, Inhaber vom Bremer Gewürzhandel. Die fein-herbe Note der Gewürzpflanze, welche unter anderem im Südtiroler Gebirge heimisch ist, kann zur Verfeinerung vieler Speisen verwendet werden. König erklärt: „Tatsächlich handelt es sich bei dem Schabzigerklee um einen kulinarischen Allrounder, der für genussvolle Überraschungen in Salaten, Dips und Brotteigen sorgt.“

Auch Suppen, wie der beliebten Käse-Lauchsuppe, verleiht der Klee eine deftige Würzkomponente und bietet dabei eine Geschmacksalternative zur Verwendung von übermäßig viel Schmelzkäse. „Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit empfehle ich das Kleegewürz, neben der Verwendung in Suppen, auch für die Zubereitung von herzhaften Aufläufen, wie beispielsweise einen Kartoffelauflauf mit Spinat“, sagt der Geschäftsführer vom Bremer Gewürzhandel. Hierfür zunächst zwei gehackte Zwiebeln sowie eine zerkleinerte Knoblauchzehe glasig dünsten und anschließend 300 Gramm Spinat zugeben. Alles mit Salz, Pfeffer, Muskat und einer Prise Schabzigerklee abschmecken und abwechselnd mit 600 Gramm gekochten Kartoffelscheiben in einer gefetteten Auflaufform schichten. Zum Schluss 300 Milliliter Sahne darüber geben und mit 100 Gramm geriebenen Emmentaler garnieren. Nach einer Backzeit von 20 Minuten bei 180 Grad ist der Kartoffelauflauf servierfertig.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.